Arbeiten mit Holz

Leidenschaft /Auseinandersetzung/Begreifen

Die intensive Auseinandersetzung mit dem Werk und dem Werkstoff Holz ist für mich Leidenschaft und Berufung. Ein innerer Drang, gepaart mit Neugierde und Lust am bildnerischen Schaffen, gibt meinem Leben Sinn.

Meine Objektgestaltung und meine Arbeiten basieren auf der intensiven Auseinandersetzung mit dem Holz. Ich sehe mein kreatives Schaffen in der Tradition des Bildhauerhandwerks, bei welchem die Grenzen zwischen Handwerk, Kunst und Design fliessend sind. 

Ich bin der Auffassung,  dass von Handgeschaffenes eine andere Wirkung auf den Betrachter ausübt, als digital Erarbeitetes. Sämtliche Interaktionen, wie das Arbeiten mit den Händen, das Berühren, Riechen, Hören, die Aufmerksamkeit, dem das Auge folgt, werden ebenfalls mit eingearbeitet und beseelen das Werk.

Es ist meine Motivation, meine Arbeiten als Gegensatz zur Digitalkunst darzustellen, das Handwerk zu zeigen, dass es vom Betrachter als solches gesehen und erkannt wird.

Zu Beginn eines Prozesses steht ein gedanklicher Impuls, der mich zum Experimentieren einlädt. Das Prüfen der Machbarkeit und die Originalität ist ein weiterer Schritt und dennoch ist ein Resultat nie im Voraus erkennbar, da meine intuitive Herangehensweise, sowie die Struktur und der Charakter des Holzes Vorrang haben. Ich gehe in meinem Schaffen der Frage und der Neugier nach, auf was sich das Holz einlässt und wie es sich in seiner Eigenwilligkeit im gestalterischen Prozess verändert und immer wieder neu Form annimmt.


Vita

Aus den Medien: Die Kulturbeauftragte des Kanton Wallis schrieb im Walliser Bote
......An das Elementare vorstossen
"Die Holzskulpturen des Walliser Bildhauer präsentieren sich voller Leichtigkeit. Sie sind ein Produkt der intensiven Auseinandersetzung des Künstlers mit seinem Werk. Er ist nicht nur ein Schöpfer und Gestalter, sondern auch Entdecker der Anmut die im Holz verborgen liegt. Die harmonischen und reduzierte Formen der Objekte, die in ihrer Schlichtheit an das Elementare vorstossen, lassen den Betrachter so schnell nicht mehr los."

Ausstellungen